Gesund, erfolgreich, empfehlenswert

Die Mürwiker machen Sinn

Die Mürwiker GmbH wurde am 22. Februar 2019 von Wirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement in Berlin mit dem Top Job-Siegel für herausragende Arbeitgeberqualitäten ausgezeichnet. Die vom Zentrum für Arbeitgeberattraktivität, zeag GmbH, und der Universität St. Gallen vergebene Auszeichnung erhalten ausschließlich Unternehmen, die Ihre Qualitäten als Arbeitgeber haben überprüfen lassen. Beweggrund für die Teilnahme der Unternehmen ist das Wissen darum, dass Mitarbeiterzufriedenheit und Arbeitgeberattraktivität mehr denn je entscheidend sind für den Erfolg.

Soziales Arbeiten mit wirtschaftlicher Effizienz in Einklang zu bringen, stellt hohe Anforderungen an die Mitarbeiter, die den Produktionsalltag der Menschen mit Behinderung mit den pädagogischen Anforderungen mental in Einklang bringen müssen. Die Leitung der Mürwiker GmbH will ihren rund 370 Mitarbeitern attraktive Arbeitsplätze bieten, die ihnen ihre anspruchsvolle Aufgabe erleichtern.

Wichtige Steuerungselemente sind dabei ein Qualitätsmanagementsystem und eine breite und offene Kommunikation. Neue Mitarbeiter werden deshalb gezielt in Konzepte und Strategien eingearbeitet. Intranet, ein differenziertes Besprechungswesen, Schulungen, Fortbildungen und eine interne "Mürwiker-Akademie", in der Mitarbeiter vor Mitarbeitern fachübergreifend über ihre spezifischen Aufgaben und Ziele referieren, sorgen für Information und aktuelle Planungen.

Ein betriebliches Gesundheitsmanagement hält fit und Mitarbeiter mit individuellen Problemen bietet man zudem ein freiwilliges Eingliederungsmanagement an.

Gerade in sozialen Berufen ist es notwendig, Familie und Beruf zu vereinbaren. Günter Fenner, Geschäftsführer, hält es für eine wichtige Arbeitgeberaufgabe, den Mitarbeitern Angebote zu machen, denn "wir müssen persönliche Grenzen mitreflektieren, um Überlastung aus gut gemeintem Engagement vorzubeugen." So werden Mitarbeiter bei der Kinderbetreuung unterstützt und die Interessen älterer Beschäftigter berücksichtigt das Unternehmen ebenfalls im Rahmen von Mitgestaltungmöglichkeiten ihrer Arbeitszeit. Außerdem bietet man eine private Betriebsrente an, die mit der Dauer der Betriebszugehörigkeit wächst.

Die Mürwiker engagieren sich bei öffentlichen Kultur- und Sportveranstaltung in ihrer Region und die Mitarbeiter nehmen das Angebot mit wachsender Begeisterung wahr, ihre Firma bei Sport- und Kulturevents zu vertreten.

Für die aktuelle „Top Job“-Runde haben sich 98 mittelständische Firmen beworben. 81 Unternehmen dürfen nun für die nächsten zwei Jahre das Siegel tragen. Insgesamt wurden 16.740 Mitarbeitende befragt, davon arbeiten rund 62 Prozent in Familienunternehmen. Unter den top Arbeitgebern befinden sich 25 nationale und 7 Weltmarktführer. Im Durchschnitt beschäftigen die Unternehmen 307 Mitarbeiter und die Frauenquote in Führungspositionen liegt bei durchschnittlich 24%.

Der ehemalige Vizekanzler und Außenminister Sigmar Gabriel bedankte sich in seiner Rede auf der Preisverleihung bei allen Unternehmern:

 Für die Unternehmensbewertung wurden in sechs Kategorien Fragen formuliert, an denen sich die an der Untersuchung teilnehmenden Unternehmen messen lassen mussten:

Führung & Vision

Setzt das Unternehmen klare Ziele? Vermitteln die Führungskräfte den Mitarbeitern ein klares Bild von der Zukunft und pflegen sie einen gleichermaßen inspirierenden wie ergebnisorientierten Führungsstil? Unterstützen sie ihre Mitarbeiter in ihrem Tun?

Mitarbeiterentwicklung & Mitarbeiterperspektive

Sind die Mitarbeiter zufrieden mit ihrer Arbeit, ihren persönlichen Perspektiven, ihrem Gehalt, der Tätigkeit, den Kollegen und Vorgesetzten? Arbeiten sie gerne bei diesem Arbeitgeber und möchten sie entsprechend lange bleiben? Ist die Kündigungsabsicht gering?

Motivation & Dynamik

Verfolgen die Mitarbeiter engagiert die gemeinsam gesetzten Ziele? Kann das Unternehmen dabei schnell auf Wandel und Veränderung reagieren? Herrscht eine grundsätzlich positive, produktive Energie vor?

Familienorientierung & Demografie

Lassen sich Beruf und Privatleben gut vereinbaren? Wird auf Work-Life-Balance geachtet und ist die Diversität hoch bezogen auf Alter, Religion, Geschlecht und Herkunft? Wird Diskriminierendes Verhalten vermieden? Sind Maßnahmen zur Gleichbehandlung vorhanden?

Kultur & Kommunikation

Werden gemeinsame Werte gelebt? Ist das Unternehmen Plattform für gemeinsame Leistungserbringung? Herrscht ein Klima des Vertrauens, das durch eine gut funktionierende interne Kommunikation unterstützt wird?

Internes Unternehmertum

Sind die Mitarbeiter Unternehmer im Unternehmen, nutzen sie ihren Spielraum und bekommen sie Unterstützung für eigene Ideen? Wird Eigeninitiative gezielt gefördert und gefordert?

An welche Unternehmen wird das Top Job-Siegel verliehen?

Können die oben gestellten Fragen in hohem Maße mit ja beantwortet werden, wird das TOP JOB-Siegel verliehen. Gleichzeitig erhält das Unternehmen für seine weitere Entwicklung Hinweise zu seinem Verbesserungspotential.